130/60 Jubiläum und neue Förderung

Präsident der ETH Zürich Prof. Dr. Lino Guzzella, Claudia Godigna, Enkelin von Albert Lück und Dr. Andreas Flury, Stiftungsratspräsident der Albert Lück-Stiftung (v.l.n.r.) (Bild: Alex Jenny)

24.11.2017 – Gleich im doppelten Sinn ist das heutige Jahr für die Albert Lück-Stiftung bemerkenswert. Vor genau 130 Jahren wurde dessen Gründer Albert Lück geboren, der das Bauwesen in der Schweiz ganz wesentlich geprägt hat. Und vor genau 60 Jahren etablierte Albert Lück die nach ihm benannte Stiftung, die seither das Bauwesen an der ETH Zürich fördert. Grund genug, den doppelten Geburtstag an der ETH Zürich mit einem feierlichen Festanlass „130/60“ gebührend zu feiern.

Nach der Begrüssung durch den Präsidenten des Stiftungsrates, Dr. Andreas Flury, präsentierten die von der Stiftung geförderten Professoren Eleni Chatzi und Max Maurer ihre Arbeiten im Bereich der Strukturmechanik und der Siedlungswasserwirtschaft. Neben diesen Professuren trägt die Albert Lück-Stiftung auch zur Unterstützung von Leistungsstipendien für herausragende Studierende der ETH Zürich bei, mit dem besonders talentierte Studierende für die Dauer ihres Masterstudiums finanziell unterstützt werden. Ebenfalls wurde eine Forschungsarbeit über Materialflüsse von Professorin Uta Hassler unterstützt. Eben dürfen wir uns über eine erneute Zuwendung von Seiten der Albert Lück-Stiftung freuen. In feierlichem Rahmen wurde der Vertrag zur Förderung des Forschungsprojekts „Robustheit von Holztragwerken“ von Professor Andreas Frangi unterzeichnet. Professor Lino Guzzella, Präsident der ETH Zürich, bedankte sich bei der Albert Lück-Stiftung in seiner Rede für die langjährige Unterstützung der Hochschule. Die ETH Zürich Foundation unterstützt die Albert Lück-Stiftung in ihren Förderungen für die ETH Zürich.

Zurück