E4D-Programm blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Bild_E4D summer school 2016

Studierende untersuchen Sand auf einer Feldexkursion während der zweiten E4D-Sommerschule 2016. (Bild: ETH Global).

07.03.2017 – Das „Engineering for Development“ (E4D) Programm wird seit dem Jahr 2008 grosszügig durch die “Sawiris Foundation for Social Development“ unterstützt. Das E4D-Programm hat seit seiner Lancierung insgesamt 18 Stipendien für Doktorandinnen und Doktoranden vergeben und zwei Winter- und Sommerschulen für Studierende organisiert. 2016 zählte das Programm neun laufende Forschungsprojekte und zusätzlich wurden zwei neue Stipendiaten ausgewählt – Frau Kanika Dheman aus Indien und Herr Moritz Gold aus Deutschland. Dieses Jahr werden zwei weitere Doktorierende mit einem Stipendium unterstützt. 

Während der E4D Winter- und Sommerschulen erarbeiten Studierende in interdisziplinären Teams eigene Lösungsansätze, um globale Herausforderungen anzugehen. Die zweite Sommerschule mit dem Titel „Sand – eine (un-)endliche Ressource?“ behandelte die Frage, welche alternativen Baumaterialien als Ersatz für dieses schwindende Material in den Städten der Zukunft eingesetzt werden können. Mit 26 teilnehmenden Studierenden aus zwölf Ländern war die Sommerschule 2016 an der Technischen Universität Delft (TU Delft) ein voller Erfolg. Die dritte und zugleich letzte E4D Schule trägt den Titel „kohlenstoffarme Energien und Entwicklungsstrategien“ und wird vom 9. – 28. Juli 2017 an der Universität Kapstadt in Südafrika stattfinden.

Das E4D-Programm setzt sich das Ziel, angewandte und innovative Forschung voranzutreiben und fördert so die Entwicklung von Produkten und Methoden, welche die Lebensbedingungen der Menschen in Entwicklungsländern direkt verbessern sollen.

Weitere Informationen zum E4D-Programm finden Sie hier.

abgelegt unter: News
Zurück