Technologie für unsere Gesundheit

Neue Professur und Infrastruktur für Kryo-Elektronenmikroskopie

23.05.2019 – Der ETH-Rat hat Martin Pilhofer per 1. Juni 2019 zum Professor für Kryo-Elektronenmikroskopie (Kryo-EM) ernannt. Zuvor war Pilhofer Assistenzprofessor am Institut für Molekularbiologie und Biophysik des Departements Biologie der ETH Zürich. Die Schaffung dieser neuen Professur wurde dank der grosszügigen Unterstützung der NOMIS Foundation und der Monique Dornonville de la Cour-Stiftung möglich.

Die Professur wird sich hauptsächlich der Entwicklung neuer Methoden für die Kryo-Elektronenmikroskopie widmen. Die wertvolle Förderung durch die Familie August von Finck sowie die Baugarten Stiftung ermöglicht zudem die Anschaffung eines hochmodernen Kryo-EM-Geräts sowie die Aufrüstung des bestehenden Geräts.

Die Kryo-EM hat sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt, so dass es heute mithilfe dieser Technik möglich ist, Molekülkomplexe und ganze Zellstrukturen extrem hochauflösend und dreidimensional darzustellen. Auf diese Weise eröffnet die Kryo-EM noch nie dagewesene Möglichkeiten, um die strukturellen Grundlagen der biochemischen Prozesse in gesunden und kranken Zellen zu erforschen. 2017 ging der Chemie-Nobelpreis an drei Forscher, welche die Entwicklung der Kryo-EM massgeblich vorangetrieben haben, darunter der Schweizer Jacques Dubochet.

Neue Ära in der Biochemie

Die Forschungsgruppe von Professor Pilhofer untersucht sogenannte «macromolecular machines», Komplexe von Molekülen, welche die Interaktionen zwischen Bakterien- und Wirtszellen vermitteln. Die Kryo-EM spielt dabei eine wesentliche Rolle, um diese Prozesse in ihrem zellulären Zusammenhang sichtbar zu machen. Mit der Entwicklung solch innovativer Methoden auf der Basis der Kryo-Elektronenmikroskopie trägt die Gruppe von Professor Pilhofer dazu bei, dass die ETH Zürich an vorderster Front Forschung betreiben kann. Dies kommt nicht nur der Strukturbiologie, sondern auch vielen weiteren Forschungsgebieten, insbesondere auch der Medizin, zugute.

Pilhofer hat am Lehrstuhl für Mikrobiologie der Technischen Universität München 2008 doktoriert. Danach war er bis 2013 Postdoc am California Institute of Technology (Caltech) und am Howard Hughes Medical Institute (HHMI) in Pasadena (USA). Er wurde zum EMBO Young Investigator gewählt und erhielt einen European Research Council Starting Grant.

 

Wir kontaktieren Sie gerne.

Haben Sie Fragen zu Schenkungen und Legaten oder zu weiteren Themen rund um die ETH Foundation?
Wir freuen uns, Kontakt mit Ihnen aufzunehmen.

Kontakt
x