Reha-Initiative

Wir arbeiten an Wundern. Mit Wissenschaft.

Grünre Kreis mit SchriftSpazierengehen, einkaufen, Sport machen oder einfach nur Treppen steigen. Wir sind ständig in Bewegung, ohne darüber nachzudenken. Ein Leben, das für viele selbstverständlich ist. Für manche Menschen stellen bereits alltägliche Aufgaben eine grosse Herausforderung dar – für Patienten mit neuromuskulären Schädigungen und Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen. Heute sind wir in der Lage, mit akribischer Forschung und mit intelligenten technischen
Hilfsmitteln das Leben vieler zu erleichtern.

Bessere medizinische Versorgung und eine höhere Lebensqualität sind das Ziel der «Reha-Initiative», die von der ETH Zürich geplant und an mehreren Standorten durchgeführt wird. Einzigartig an dieser Initiative ist die ganzheitliche und interdisziplinäre Betrachtungsweise der Rehabilitation – von der Grundlagenforschung über die Anwendung in Kliniken und im Alltag bis hin zur gesellschaftlichen und ökonomischen Wirkung. Denn auch die demografische Entwicklung unserer Bevölkerung lässt den Anteil der betroffenen Personen weiter steigen und setzt das Gesundheitssystem verstärkt unter Druck.

Ihre Unterstützung zählt!
Ermöglichen auch Sie mit Ihrer Unterstützung die «Reha-Initiative» der ETH Zürich und somit die Chance auf mehr Selbständigkeit und Selbstbestimmtheit.
Mit Ihrer Donation leisten Sie einen relevanten Beitrag für den wissenschaftlichen Fortschritt und geben beeinträchtigten Menschen wertvolle Unterstützung in ihrem Alltag. Zudem fördern Sie die wichtigen Leistungsbereiche der ETH Zürich und sind ein entscheidender Faktor, um den Forschungsstandort Zürich als international führendes Zentrum für Rehabilitationsforschung weiter zu stärken. Für heute und morgen. Für alle Menschen.

Ihre Donation wird genau dort eingesetzt, wo sie gebraucht wird:

  • Acht zusätzliche Professoren für Mobile Health, Healthy Aging, Rehabilitationstechnik und Prothetik, Datenwissenschaften in der Orthopädie, Assistenzgeräte und Mobilität, Wundheilung, barriere- und hindernisfreies Bauen sowie Gesundheitsökonomie
  • Über 100 zusätzliche (Post)Doktorierende im Bereich Rehabilitation
  • Planung und Bau eines eigenen Rehabilitationszentrums
  • Einrichtung eines spezialisierten Masterstudiengangs «Rehabilitation Science and Technology» sowie einer Graduate School