Schub für Student Project House dank Donation der Franke Holding

Handschlag

Sarah Springman, Michael Pieper und Lino Guzzella mit der neuen Donatorentafel (Bild: ETH Zürich / Renato Kessi)

04.12.2018 – Ideen entwickeln, an Projektplänen feilen, sich über die Grenzen unterschiedlicher Disziplinen hinaus mit Studierenden und Coaches austauschen oder Prototypen innovativer Produkte anfertigen: Das alles können Studierende der ETH Zürich im Student Project House. Die kreative Denk- und Werkstätte ist seit Frühling 2016 als Pilot auf dem Hönggerberg in Betrieb und hat sich in dieser Zeit sehr gut entwickelt.
Nun geht das Projekt in die nächste Phase. Durch eine Donation der Franke Holding kann das Student Project House sein Angebot in den kommenden Jahren massiv ausbauen.

«Dank der grosszügigen Zuwendung der Franke Holding werden nun noch mehr Studierende die Möglichkeit erhalten, ihre kreativen Ideen zu verfolgen und im Team umzusetzen», freut sich ETH-Rektorin Sarah Springman. Zum Start in die neue Phase wurde am Montag eine Donatorentafel enthüllt, die dereinst in den definitiven Räumen des Student Project Houses angebracht werden soll.

Neben der Franke Holding unterstützen auch die Ernst Göhner Stiftung, die Baugarten Stiftung, Plastic Omnium, die Schwyzer-Winiker Stiftung und die Kudlich Stiftung das Projekt.

Das Student Project House bietet neben Co-Working-Bereichen auch einen Makerspace mit vier 3D-Druckern, einem Laserschneider, einer CNC-Fräse, Lötstationen und vielen weiteren Werkzeugen. In dieser Umgebung können die Studierenden ihrer Kreativität freien Lauf lassen und Ideen testen, die nicht zwingend realisiert werden müssen. In den Augen von Rektorin Springman ein riesen Vorteil: «Es ist eine Art geschütztes Labor, in dem Projekte auch mal scheitern dürfen».

Einen ausführlichen Artikel zum Student Project House finden Sie hier.

Zurück