Swiss School of Public Governance (SSPG)

Mit effektiver Verwaltung für eine bessere Welt

Ein gut funktionierender Staat braucht eine effektive öffentliche Verwaltung. Die zunehmend international vernetzte und digitalisierte Welt stellt dabei besondere Anforderungen an die Angestellten des öffentlichen Sektors. Zentrale Kompetenzen, um mit diesen Herausforderungen umzugehen, vermittelt die Swiss School of Public Governance (SSPG), die 2016 an der ETH Zürich gegründet wurde.

Die SSPG bietet bietet dazu zwei Weiterbildungslehrgänge an (siehe unten). Daneben ist die SSPG bestrebt, in Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen, NGOs und Bundesämtern ein Netzwerk von Governance-Forschern und – Praktikern aufzubauen. So sind am SSPG auch Forschungsaktivitäten in Form von Gastprofessuren und Postdoktoranden geplant. Diese werden sich mit Themen wie Demokratisierung, Verwaltungstechnologien oder Konfliktanalyse beschäftigen und so neue Aspekte in die bestehenden ETH-Projekte einbringen. Mit Ihrer Unterstützung der SSPG an der ETH Zürich tragen Sie dazu bei, dass die Schweiz ihre Interessen international besser vertreten kann und die effektive Verwaltungsführung weltweit verbessert wird.

Insbesondere können so

  • Gastprofessoren sowie Postdoktoranden ihre Forschung am SSPG betreiben.
  • Talentierte Kandidaten v. a. aus dem Ausland dank eines Stipendiums studieren.
  • Konferenzen und Tagungen am SSPG durchgeführt werden.

Internationales Stakeholder Management erfordert Organisation und Fingerspitzengefühl. (Bild: ETH Zürich)

Auch in schnell wachsenden Metropolen müssen Ressourcen, Daten und Dienstleistungen effizient gemanagt werden (Bild: ETH Zürich).

Der CAS in International Policy and Advocacy richtet sich primär an Führungskräfte der öffentlichen Verwaltungen in der Schweiz. Hier lernen Teilnehmende, auf dem internationalen Parkett geschickt zu verhandeln und ihre Organisation im Ausland professionell zu vertreten. Neben Management-Kompetenzen wie Team- und Verhandlungsführung oder strategischer Planung kommt auch spezifischen Herausforderungen wie Technologie und Infrastruktur, Internetsicherheit und Migrationspolitik besondere Bedeutung zu.

Demgegenüber wendet sich der CAS in Public Administration and Governance an ein internationales Publikum. Das Ziel: Gute Verwaltungsführung vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern nachhaltig zu fördern. Neben der Vermittlung von Verwaltungs-Knowhow sind Themen wie Transparenz, Mitspracherecht und regelgebundene Regierungsführung zentral. Der Umgang mit neuen Technologien spielt aber auch hier eine wichtige Rolle. Dazu gehören zum Beispiel IT-Lösungen für eine effiziente Wasser- und Energieversorgung oder modernes Datenmanagement, um Dienstleistungen in der Verwaltung effizienter und besser abzuwickeln.