IT-Sicherheit – warum ein bisschen Paranoia nicht schadet

Professor Srdjan Capkun (Bild: ETH Zürich)

25.07.2017 – Srdjan Capkun ist Professor für Informationssicherheit und Direktor des Zurich Information Security Center (ZISC) an der ETH Zürich. Im Interview mit der ETH sagt er, warum ein bisschen Paranoia bei der IT-Sicherheit nicht schadet und wieso er die Interessen der Hacker kennen muss. Informationssicherheit ist für die ETH Zürich einer der strategischen Forschungsschwerpunkte, mit dem sich insbesondere das Departement Informatik seit Jahren intensiv befasst. Das 2003 gegründete ZISC soll Forschung, Aus- und Weiterbildung in diesem Bereich stärken und wird durch Donationen an die ETH Zürich Foundation unterstütz von dormakaba, Open Systems, Die Schweizerische Post, SIX Group, Swisscom, ZKB und Zurich Insurance.

Lesen Sie das Interview mit Professor Srdjan Capkun hier.

Zurück