Visual Computing Pionierin gewinnt Rössler-Preis

Rössler-Preisträgerin Prof. Olga Sorkine-Hornung (Bild: Nicola Pitaro).

22.06.2017 – Prof. Olga Sorkine-Hornung durfte am diesjährigen Thanks Giving Anlass der ETH Zürich Foundation den hochdotierten Max Rössler-Preis in Empfang nehmen. Damit wurde sie für ihre herausragende Forschungstätigkeit im Bereich Visual Computing geehrt. Gemeinsam mit ihrer Forschungsgruppe entwickelt sie neuartige Wege, um interaktive Geometrieverarbeitung, dreidimensionale Modellierung und Animation am Computer nicht nur Experten, sondern auch der breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Ziel von Prof. Sorkine-Hornung ist es, dass Benutzer auf einfache und intuitive Art und Weise ihrer Kreativität Ausdruck verleihen können, während der Computer im Hintergrund die komplizierten Berechnungen übernimmt. Neben diesem anwendungsorientierten Aspekt ihrer Forschung eröffnet dieser Ansatz auch ganz neue Möglichkeiten in der Grundlagenforschung von Experten und macht deren Arbeit effizienter.

Prof. Sorkine-Hornung gehört bereits seit Jahren zur Weltspitze im Bereich Visual Computing und ihre Forschung ist eine Inspiration für viele Forscher weltweit. Ihre Arbeit wurde mit bedeutenden Preisen und Auszeichnungen in ihrem Forschungsbereich gewürdigt. Im Jahr 2011 wurde die Preisträgerin an die ETH Zürich berufen und gründete das Interactive Geometry Lab (IGL). 2012 erhielt sie den Latsis Preis der ETH Zürich und einen ERC Starting Grant. Drei Jahre später wurde sie zur ausserordentlichen Professorin berufen und seit 2016 hat sie die Leitung des Institute for Visual Computing inne. Sie ist Mitglied des „ETH Women Professors Forum“ und leitet das Network „Women in Computer Science“ der ETH Zürich.

Der Rössler-Preis kann seit 2009 dank einer grosszügigen Schenkung von ETH-Alumnus Dr. Max Rössler an besonders vielversprechende Forschende vergeben werden. Der Preis ist mit 200‘000 Schweizer Franken die höchstdotierte Auszeichnung für Forschung an der ETH Zürich und wird jeweils am Thanks Giving Anlass der ETH Zürich Foundation verliehen.

Zurück