Zurich Exhalomics

Für das Erkennen von Krankheiten in der Atemluft

Unsere Atemluft enthält Moleküle aus dem lokalen Stoffwechsel der Lungen. Zudem kommen in der Atemluft Spuren von Substanzen aus dem ganzen Körper vor, die über das Blut in die Lungen gelangen und dann abgeatmet werden. Schon heute ist es möglich, mehr als 2500 dieser Substanzen aufzuspüren – darunter auch solche, die bei Krankheiten entstehen.

 

Unser Ziel

Der kleine Pieks oder das Wasserlassen beim Arzt könnten schon bald der Vergangenheit angehören. Ein kurzes Ausatmen würde reichen, um dem Arzt genau zu vermitteln, was dem Patienten fehlt. Die Atemluftanalyse könnte deshalb bald die Methode der Wahl sein, um zuverlässig, kostengünstig und schmerzfrei die genaue Erregerart einer Infektion zu bestimmen, eine versteckte Krankheit wie Krebs oder Diabetes aufzudecken oder die korrekte Einnahme von Medikamenten zu kontrollieren. 12 Forschungsgruppen der ETH Zürich, der Universität Zürich, des Universitätsspitals und des Kinderspitals Zürich sowie der Empa forschen im Verbund Hochschulmedizin Zürich daran, diese Analyse so weiterzuentwickeln, dass sie möglichst bald in der Klinik oder Praxis angewendet werden kann.

 

Ihre Unterstützung ermöglicht

  • Signalsubstanzen für ausgewählte Krankheiten zu eruieren
  • ein tragbares und hochempfindliches Analysegerät zu entwickeln, welches rasch und zuverlässig die gesuchten Substanzen oder Erreger in der Atemluft nachweist
  • mehr Innovation durch transdisziplinäre Forschung

Ihr Kontakt

Amina Chaudri

Stellvertretende Geschäftsführerin, Legate
T +41 44 633 84 72
e-mail

Wir kontaktieren Sie gerne.

Haben Sie Fragen zu Schenkungen und Legaten oder zu weiteren Themen rund um die ETH Foundation?
Wir freuen uns, Kontakt mit Ihnen aufzunehmen.

Kontakt
x